Wegweise Outdoors

 

Die überwältigende Schönheit der Natur in all ihrer selbstverständlichen Einfachheit wieder erfahren lernen. Zu spüren wie es ist, sie mit allen Sinnen wahrzunehmen. Sie auf Seele und Körper einwirken lassen ohne Ablenkung durch selbstauferlegten Druck.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wieder erleben, dass es kein „schlechtes“ Wetter gibt. Dass die Wiese bei Regen ganz anders duftet als bei gleissender Sonne, der Wald sich ganz anders anhört bei Wind als bei Regen ….

Ein Gefühl dafür entwickeln, dass die wirklich schönen, perfekten Dinge einfach da sind – vor der Haustür, gratis und für jeden. Man muss nur wieder lernen, sie wahrzunehmen und ihre Energie aufzunehmen.

Und das geht am Besten gemeinsam.

Veränderung

Blicke, die uns tief berühren.

Die Beständigkeit und Ruhe der Berge und gleichzeitig die Flüchtigkeit und Leichtigkeit der Wolken. So gegensätzlich wie der Winter, der jetzt zum Frühling wird.
Das Weiße des Schnees wird dem Grün der Blätter weichen.
Die Ruhe der Kälte der Lebendigkeit der Wärme.
Veränderung …

Fotos:  ©alexfotoking

Schönheit

Berlin Foto: ©wegweise

Die Büste hat mit ihrer Schönheit inmitten des herrlich verwilderten Parks den Wanderer zutiefst berührt. Seine Intuition sagte ihm: „Bleib. Zeig ihr, wie sehr sie Dir gefällt!“ Und er fand die schönsten smaragdroten Hagebutten und zartesten weißen Perlen und formte daraus ein Diadem. Zu Füßen legte er ihr noch immergrünen Efeu, der selbst den Winter überstehen wird.
„Das steht Dir gut“ sagt der Wanderer, hält noch eine stille Zwiesprache mit ihr und verschwindet im Dickicht des Parks so schnell wie er gekommen war.

Spontane Kreativität. Mit den schönsten Materialien aus der Natur wurde ein Kunstwerk geschaffen.

Intuition

©wegweise

Wo greift man der Intuition folgend lieber zu?

Was spricht die Sinne an?

Was entspricht der Natur des Menschen?

In welcher Umgebung fühlen wir uns wohl, geborgen?

Bei welchem Anblick sagt die Intuition „schön!“?

Warum fotografieren wir das „Natürliche“ und nicht die künstliche Welt?

Was gibt es für wirkliche Gründe, nicht dem Natürlichen den Vorzug zu geben?

Wer will, findet einen Weg – wer nicht will, findet Gründe !