Im Schraubstock

© CatrinPhoto; All rights reserved.

„Ich fühle mich wie im Schraubstock “ sagte unlängst eine Bekannte.

Ich glaube wir alle kennen dieses Gefühl, eingeklemmt zwischen Zwängen, Routine und Erwartungen zu sein. Kein Platz für Spontaneität, keine Nische für Kreativität und kein Spielraum für Experimente.

Es tut richtig weh im Schraubstock zu stecken.

Körperlich ist eine angespannte Muskulatur das Equivalent für das Schraubstocksyndrom. Schmerzende Schultermuskeln, verkrampfte Muskelpakete entlang der Wirbelsäule, eine unangenehme Spannung der Gesichtsmuskulatur, besonders der Kiefer.  Diese An-und Verspannung ist oftmals die Ursache für Rückenschmerzen und Unbeweglichkeit.

Ein Schraubstock hält mit eiserner Kraft etwas zusammen, das sonst auseinander fallen würde. Und im gewissen Sinne ist das auch bei uns Menschen so. Im Sinne der energetischen Medizin, gehört die Muskulatur zum Kreislauf der Leber, die wiederum zuständig ist, für den freien Fluss von Energie und Gefühlen. Im Sinne der westlichen Medizin, ist es der erhöhte vegetative Tonus der chronischen Stressreaktion,die für die schmerzhaft empfundene Anspannung und Verhärtung der Muskulatur verantwortlich ist.

Wir halten uns also mit aller Kraft aufrecht, obwohl wir lieber nachgeben würden. Aber würde dann nicht alles zusammenbrechen ?

Es macht Sinn, sich dem Schraubstock, der den freien Fluss der Energie und der Gefühle zurückhält und somit Beschwerden bereitet, kontemplativ zu begegnen und sich selbst ein paar Fragen zu stellen:

Woran versuche ich festzuhalten ? Welche Erwartungen versuche ich zu erfüllen ? Für wen muss ich mich aufrecht halten ? Versage ich mir Kreativität und Spontaneität ? Und -was würde passieren, wenn ich mich aus meinen eigenen Zwängen befreite ?

Oftmals hat das Gefühl im Schraubstock zu stecken auch mit unbewussten Ängsten vor Veränderung zu tun. Auf der einen Seite erahnt man neue Möglichkeiten, auf der anderen Seite möchte man Altes und Gewohntes nicht aufgeben. Um diesen Konflikt auszuweichen, auch weil man sich erschöpft oder ausgelaugt fühlt, wird oft eine „eiserne Haltung“ angelegt, die wiederum das Schraubstockgefühl verstärkt.

Was also tun ?

Bewegung ist hier das beste Mittel. Laufe, Walken oder Spaziergänge an der Natur bringt den Kreislauf´in Schwung. Auch energetische Übungen, wie zum Beispiel Yoga oder Pilates sind sinnvoll. Sehr hilfreich kann auch Körperarbeit, wie zum Beispiel die Feldenkraismethode sein, um unbewussten Blockaden auf die Spur zu kommen und über gezielte Bewegung die die verhärteten Muskeln, welche den Schraubstock der Seele bilden, zu lockern. Es geht nicht nur um eine Linderung der körperlichen Beschwerden – es geht auch um die Kausalität, die der Störung zugrunde liegt.

Überforderung und Pflichtbewusstsein, Angst vor Veränderung und festgefahrene Gedankenmuster gehören hier zu den klassischen Auslösern, denen man sich auf sanfte Weise nähern muss, will man den Schraubstock lösen und das eigene kreative, spontane Wesen befreien.

Dr. Michaela Trnka arbeitet mit Menschen, die ihr eigenes Potential entwickeln und entfalten möchten. Körperliche Beschwerden sind immer ein Hinweis auf Störungen, denen gedankliche Muster und Glaubensgrundsätze zugrunde liegen. Details auf www.aesculini.com. 

 

 

Leistungssport

Photo © CatrinPhoto; All rights reserved

Der Spiegel widmet sich wieder einmal dem Thema Burnout.

Demnach soll in Deutschland jeder Vierte im Job einknicken, weil er sich ausgebrannt fühlt. Um dem vorzubeugen, sollte man wie ein Leistungssportler denken, sagt darin der Experte und Psychologe Michael Kellermann.

Ich habe diesen Artikel mit Kopfschütteln gelesen und mich wieder einmal gefragt: “ Fällt denn niemandem etwas auf ?“

Arbeitnehmer werden mit Leistungssportlern verglichen ? Mit Menschen, die es gewohnt sind an und über Ihre Grenzen zu gehen, die weder Schmerz, Kosten, Mühe oder Gefährdung ihrer Gesundheit scheuen, um extreme Leistungen zu vollbringen ?

Sein Rat: die Betroffenen sollen Erholungspausen einlegen. Er rät, sich zu überlegen was einem guttut und rät zur Überwindung. „Erholung passiert nicht einfach, man muss sie steuern.“

Erholung ist ein körperlicher Prozess, der durch Ruhe und Entspannung verbrauchte Kräfte zurückgewinnt und die Leistungsfähigkeit wieder herstellt. Ich behaupte also, Erholung passiert sehr wohl – man muss sie nicht steuern oder herbeiführen, sondern der Intelligenz des Körpers vertrauen und nicht gegen seine eigenen Instinkte arbeiten.

Aber vielleicht haben wir gerade das verlernt ?

Ich arbeite viel mit Menschen, die an chronischem Stress oder Burnout leiden und ich beobachte dabei immer wieder, dass diese Menschen sehr wohl spüren, dass sie erschöpft sind, aber trotz Urlaub, Wochenenden oder Auszeiten nicht ausreichend Reserven tanken oder regenerieren können. Oftmals scheitern gute Vorsätze “ endlich etwas für sich zu tun“ am  Energieaufwand und das beeinflusst die Motivation. Erholung soll ja Energie geben, nicht noch mehr belasten.

Wir haben in Österreich normalerweise 5 Arbeitstage und eine 40 Stundenwoche. Natürlich gibt es überall Spitzenzeiten oder Überstunden und sicherlich ist das allgemeine Tempo schneller geworden, aber das erklärt doch nicht die enorme Zahl der Krankenstände und Ausfälle durch chronische Stressbelastung.

Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörungen, Depression, Belastungsstörung, Burnout – alles weil wir nicht wissen, wie wir uns erholen sollen ? Oder liegt es vielleicht daran, dass niemandem mehr auffällt, das eine normale Berufstätigkeit bereits mit Spitzensport verglichen wird ?

Ich habe ein paar Ideen über die Hintergründe der Erschöpfungsepidemie am Arbeitsplatz und abseits davon, die ich in den nächsten Wochen hier vorstellen möchte – im Sinne einer ganzheitlichen Überlegung, die die Kausalität des Phänomens Burnout beleuchten soll.

Denn eines ist sicher – Arbeit soll Spass machen und nicht die Gesundheit ruinieren.

Kurzvortrag über Stress und Gesundheit bei ” Laut und Leise”

DR. MICHAELA TRNKA HAT SICH LANGE MIT STRESSMEDIZIN BESCHÄFTIGT UND ARBEITET INTENSIV MIT MENSCHEN, DIE BURN-OUT ALS CHANCE BETRACHTEN, “UM-ZU-LEBEN” UND WIEDER ZU SICH SELBST UND IHRER EIGENEN BESTIMMUNG ZU FINDEN.

Siehe auch: www.aesculini.com

Kann ich Dir helfen ?

Image: © CatrinPhoto

Es vergeht kein Tag an dem mich nicht jemand fragt, wie man Menschen im Burn-Out helfen kann. Meist handelt es sich um Kollegen, Bekannte, Freunde oder Freunde von Freunden.

Hier ist mein Rat: Zeigen Sie Mitgefühl.

Ein Mensch, der sich in der Spirale eines Burn-Outs befindet braucht vor allem eines – das Gefühl nicht alleine zu sein. Stellen sie sich vor, sie wachen aus einem bösen Traum auf, sind desorientiert und verzweifelt. Sie wissen nicht weiter sind vor Angst gelähmt. In einem solchen Moment brauchen wir nur das Gefühl gehalten zu werden.

Das Burn-Out ist keine Krankheit, keine psychische Störung und schon gar kein Zeichen von Schwäche. Es ist ein Zustandsbild, ein Syndrom, das viele Ursachen hat. Eine davon ist ein Verlorengehen in der Welt der Gedanken und reaktiven Glaubensmustern,  ein getrennt sein von der stabilisierenden, erdenden Kraft des Körpers. Menschen im Burn-out leben im Kopf und nehmen die Signale des eigenen Körper nicht wahr.

Ein Mensch mit Burn-Out braucht Halt. Er braucht keine Medikamente, Psychopharmaka oder gute Ratschläge. Er braucht Wärme, Berührung und Ruhe um wieder zu sich zu finden. Es ist wie das Erwachen aus einem Albtraum. Viele haben Angst, da sie sich buchstäblich am Abgrund sehen. Das ist eines der Symptome und weist auf den Mechanismus des Burn-Outs hin, das mit Identität zu tun hat. Dieser Angst kann man am besten begegnen, indem man den betreffenden Menschen dazu anleitet auf seinen Atem zu achten oder mit den Handflächen die Oberschenkel reiben. Dies bringt sie wieder in den Körper und lenkt von der Angst ab.

Es ist wichtig im Moment zu bleiben.

Dies ist auch ein wichtiger Ratschlag für alle die helfen wollen. Ein Mensch im Burn-Out weiß oft instinktiv was er braucht und kommuniziert das auch. Es gibt keine Standardtherapie oder Vorgehen, da jeder Mensch anders ist und für unterschiedliche Ansätze oder Methoden zugänglich.

Also fragen Sie ganz einfach: „Kann ich Dir helfen ?“  Und dann warten Sie auf die Antwort. Nur Zuhören, selbst wenn nichts gesagt wird. Keine Ratschläge, keine Vergleiche, keine Anekdoten, keine Hilfsaktionen – nur ein ernst gemeintes, aufrichtiges

„Kann ich Dir helfen?“

Dr.med. Michaela Trnka ist Ganzheitsmedizinerin und spezialisiert auf Stressmedizin. BurnOut bedarf eines ganzheitlichen Ansatzes, der individuell verschieden ist. www.aesculini.com

Faul & Glücklich

Das Profil widmet seine Titelstory diese Woche dem Phänomen Burn-out. „Chill dein Leben“ betitelt die Autorin ihren Beitrag und besingt ein wenig unsicher, aber bestärkt durch angesehene Kapazitäten, das hohe Lied des – Müßigganges, das sie als „Strategie gegen Burn-Out anzupreisen weiß.

Immerhin ein Schritt zur Lösung der „Phantom-epidemie“, von der fast jeder direkt, zumindest aber indirekt betroffen ist, die aber in keinem Diagnosemanual oder Lehrbuch zu finden it.

In meinem letzten Beitrag habe ich die Frage gestellt, ob niemanden etwas auffällt. Er bezog sich auf eine Presse-aussendung der Wiener Ärztekammer, die von 2 Millionen betroffenen und/oder gefährdeten Österreichern im erwerbsfähigen Alter sprach. Früher hat die Pest und die Tuberkulose die Leute reihenweise dahingerafft, heute ist es eine Erkrankung, die gar keine ist und für die sich niemand wirklich zuständig sieht. Das wird ja auch verständlich, wenn man davon ausgeht, dass bereits ein Viertel der Bevölkerung in einem der vorbildlichsten Sozialstaaten der Welt, der überaus wohlhabend ist und sich durch seine Schönheit und Bewusstsein für Natur und Natürliches hervortut, von einer mysteriösen Malaise betroffen ist, die es angeblich nicht gibt, aber in ihrer Auswirkung die Arbeitsleistung massiv und empfindlichst  reduziert (stellen Sie sich vor jeder 4. Kollege fällt aus) und somit direkt die Wirtschaftsleistung und das heilige Bruttosozialprodukt, das unser aller Wohlergehen definiert.

Als es die Pest gab, konnte zumindest jeder die Beulen sehen und es war eindeutig die Troika Arzt, Priester, Totengräber dafür zuständig.

Aber heute ? Ach du lieber Augustin…

Heute übernehmen die Medien die Rolle der Gesundbeter und erzählen den Menschen, dass Burn-Out eine Phantomkrankheit ist, an der sie im Prinzip selbst schuld sind. Zu schwach, nicht kommunikationsfähig, beziehungsunfähig, persönlichkeitsgestört, süchtig, abhängig, unfokussiert, zu wenig motiviert, nicht anpassungsfähig, nicht modern, nicht stark, nicht tough – eben einfach nicht…cool und chillig.

Chill dein Leben.

Was ich an diesem zwar wohl gemeinten, aber irgendwie hilflosen Beitrag so liebe und was mir soviel Hoffnung gibt, ist das Titelbild und seine Symbolik, das mehr über den kausalen Lösungsansatz sagt, als ganze Bücher zum Thema “ Nichts geht mehr, aber es muss“ – Strategien gegen Burn-Out“.

Auf diesem Bild sitzen ein Mann und eine Frau Rücken an Rücken. Beide im unschuldigen Weiß gekleidet. Sie wirkt entspannt, hat die Augen geschlossen, lehr sich an seine Schulter. Er wirkt ein wenig sorgenvoll, in der Denkerpose. Faul & Glücklich sagt die Überschrift. Und so scheint es wahrhaftig. Das entspannt ruhende weibliche Prinzip macht es vor – relax. Vergiss die Sorgen und lass die Probleme sein. Heute ist heute.Wir sind da, wir haben uns, wir haben gegessen, getrunken und ein Dach über dem Kopf. Das reicht doch im Moment, oder ? Das gestresste männliche Prinzip runzelt die Stirn – aber was wird, wenn…scheint er zu fragen. Relax sagt sie. ich bin ja da und hast du dir schon mal überlegt, dass du gar nichts tun musst um zu atmen ?

Genau. Für’s Überleben ist gesorgt.

Fällt niemandem etwas auf ?

Die Wiener Ärztekammer schlägt Alarm: Laut einer Presse-aussendung sollen bereits 500,000 Menschen an einem behandlungsbedürftigen Burn-Out Syndrom leiden und ganze 1,5 Millionen Menschen gefährdet sein auszubrennen.

Das sind insgesamt 2 Millionen Menschen, die vom Burn-out betroffen sind.

Österreich hat eine Einwohnerzahl von 8,4 Millionen. 62 % oder 5,2 Millionen sind im arbeitsfähigen Alter zwischen 15-60 Jahren. Wenn wir also annehmen, dass das Burn-Out vor allem die im Arbeitsprozess stehende Bevölkerung betrifft, sind dies fast 40%.

Das heißt 4 von 10 leiden unter den Symptomen eines Burn-Out.

Stress sei im modernen Europa nach Rückenschmerzen das zweithäufigste gesundheitsbedingte Problem, sagt eine weitere Expertin in der Aussendung. Dazu möchte ich zu bedenken geben, dass Stress der häufigste Auslöser für Beschwerden des Bewegungsapparates ist, womit Stress als wirtschaftlicher Faktor eine noch größere Bedeutung zukommt. 2,8 Milliarden Schaden, berechnet eine Schweizer Agentur (für Österreich gibt es keine genauen Zahlen).

Ich beschäftige mich seit langem mit dem Phänomen Stress und Burn-Out und ich stelle immer wieder die Frage: Fällt niemandem etwas dabei auf ?

Gesundheit hängt nicht so sehr von den äußeren Bedingungen, als von der inneren Bereitschaft zur Anpassung an die Gegebenheiten des Lebens ab. Stress entsteht immer dann, wenn ein Konflikt zu Widerstand und Ablehnung führt. Oft sind dies unbewusste Vorgänge, die man über lange Zeit kompensieren kann, die aber irgendwann zu Beschwerden ( wie zB Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme oder Hochdruck) führen. Es stimmt sicherlich, dass ein gesunder Lebensstil (Entspannung, Bewegung, Ernährung) zum Wohlbefinden beitragen kann, aber diese Faktoren sind nicht die Ursache für Stress und Zivilisationserkrankungen.

Oft wird die Ursache im Zeitdruck, der Überbelastung und mangelnden Motivation geortet. Es stimmt sicherlich, dass bedingt durch die wirtschaftliche Situation, die Arbeitsbelastung des Einzelnen zugenommen hat. Aber ist viel Arbeit ein Grund dafür auszubrennen ?

Stellen Sie sich vor, sie tun genau das, was sie am Liebsten machen. Etwas das Ihren Talent, Ausdrucksmöglichkeit und Kreativität entspricht. Egal ob Gärtnern, Kochen, Spazieren gehen, Lesen. Menschen helfen, Unterrichten, Malen, Reisen oder Tischlern. Sie tun das, in dem sie ganz aufgehen und die größte Befriedigung finden. Würde Ihnen das Energie geben oder rauben ?

Wir leben in einer Zeit in der sich vieles ändert und das Alte oft gar keine Sinn macht. Trotzdem versuchen wir die bestehenden Systeme aufrecht zu halten, weil wir sie kenne und sie uns das Gefühl der Sicherheit geben. Denn was für den Menschen oft unerträglich ist, ist die Angst vor dem Unbekannten.

Wo soll das alles hingehen ? Was wird morgen sein, nächste Woche, nächstes Jahr ?
Wir alle haben diese unbewussten Ängste und wir alle spüren den Druck der Veränderung. ich vergleiche das Leben gerne mit einem Fluss. Dieser läuft oft gemächlich, langsam – aber dann auch wieder ungestüm und rau, da gibt es Stromschnellen, Strudel und scheinbar gefährliche Momente. In so einer Situation neigen wir dazu uns festzuhalten, doch der Fluss des Lebens bewegt sich unaufhaltsam vorwärts – und reißt uns mit.

Menschen die sich neuen Gegebenheiten anpassen können, haben es hier leichter. Aber man kann von Ihnen lernen und an ihrer Entwicklung sehen, dass Situationen, die oft wie eine Katastrophe aussehen – wie zB Jobverlust – auch der Ausgangspunkt für etwas Neues oder Befriedigenderes sein kann.

So ist meine Frage zum Burn-Out Syndrom folgende: Wieso glauben wir eigentlich, dass es sich hier um eine psychische Störung oder Erkrankung handelt ? Vielleicht ist es eine gesunde Reaktion eines Organismus, der nicht mehr gehetzt, geschunden und gejagt werden will ? Unter übermenschlichen Willensanstrengungen sich an ein System anzupassen, das schon längst nicht mehr passt ? Und wir alle wissen es….

Menschen im Burn-Out haben den Kampf gegen sich selbst aufgegeben und die Phase der Ruhe (bedingt durch Erschöpfung und Energieverlust) erlaubt es Ihnen sich wieder zu regenerieren. In dieser Phase gibt es wenig Widerstand gegen neue Einsichten und Weisheit. Man lernt Kopf und Körper wieder zusammenarbeiten zu lassen und findet zur Mitte zurück.

Mein Plaidoyer ist das Burn-Out nicht als Geißel oder Zeichen der Schwäche, sondern als Signal zu betrachten endlich stehen bleiben zu dürfen, Atem zu holen und umzudrehen.

Zu sich selbst.

Kurzvortrag über Stress und Gesundheit bei “ Laut und Leise“

Dr. Michaela Trnka hat sich lange mit Stressmedizin beschäftigt und arbeitet INTENSIV mit Menschen, die Burn-Out als Chance betrachten, „um-zu-leben“ und wieder zu sich selbst und ihrer eigenen Bestimmung zu finden.

Siehe auch: www.aesculini.com

Über die Gesundheit

WEGWEISE ZUM ANHÖREN

Teil I: Gesundheit, Krankheit, Leiden

Eine Betrachtung gängiger Begriffe und deren Zusammenhänge und Bedeutung für Leib, Geist und Seele.

Eine inhaltliche  Zusammenfassung des Workshops vom 29.1.2012.

Über die Gesundheit

Gesundheit

Was ist eigentlich “ Gesundheit“ ?

Die Definition der WHO lautet: Gesundheit ist mehr las die Abwesenheit von Krankheit. Es ist ein Zustand des vollkommenen körperlich, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Dies ist eine Beschreibung, die auf ganzheitlichen Kriterien basiert und wertvolle Hinweise gibt. Das Wort “ Gesundheit“ selbst ist verwandt mit dem Wort “ Ganzheit“ und dies deutet noch einmal auf das wesentliche Kriterium: selbst wenn wir frei von Schmerzen oder körperlichen Leiden sind, bedeutet das noch nicht, dass wir “ gesund sind“. Ebenso kann es aber auch bedeuten, dass man selbst in Anwesenheit einer Erkrankung, den Zustand der Gesundheit erreichen kann. Demnach ist das Gegenteil von Gesundheit nicht Krankheit, sondern Leiden. Leiden bedeutet sich unwohl zu fühlen, aber auch mit diesem Schicksal zu hadern. Krank zu sein, oder auch Schmerzen zu haben, ist noch nicht unbedingt ein Anlass, sich über diesen Zustand zu definieren. Oft sind es einfach Symptome einer zugrunde liegenden Störung – basierend auf inneren oder äußeren Faktoren, die durch die geeignete Therapie wieder behoben werden kann.

Gesundheit bedeutet Ausgewogenheit.

Hier gibt es zunächst die körperliche Ebene, mit allen ihren Strukturen und Organen. Der Körper ist ein lebender Organismus, der ständiger Veränderung unterworfen ist.In jedem Moment unseres Lebens, passt sich der Körper an die Umwelt und deren Anforderungen an. Ausgeklügelte körperliche Systeme und Funktionen arbeiten perfekt miteinander, um die richtige Balance zwischen Antwort auf Belastungen und Energiebedarf zu finden. man kann sich also gut vorstellen, was passierte, wenn die Homöostase Organismus einmal aus dem Gleichgewicht gerät.

Die Ursache dafür finden sich zunächst bei äußeren Faktoren – wie zum Beispiel Krankheitserregern, Hitze oder Kälte, oder auch Unfälle. Wesentlich häufiger stellen aber innere Faktoren, wie zum Beispiel psychische Konflikte, die Ursache von chronischer Belastung dar, die über kurz oder lang zu Erkrankungen führen können. Dies weist bereits auf die nächste Ebene unseres Daseins – die mentale Ebene. Wie und was wir denken und fühlen, kann das Wohlbefinden deutlich verändern. Lange bestehende psychische Belastungen, wie zum Beispiel zuviel Ehrgeiz, könne hinter chronischen Beschwerden stehen.

Wenn wir über das soziale Wohlbefinden sprechen, denken wir an die Beziehungen zu unseren  Mitmenschen. Um diese stabil und zufriedenstellend zu gestalten, müssen wir mit uns selbst im Reinen sein. Es sind vor allem emotionale, aber auch energetische Faktoren, die auf dieser ebene zum Tragen kommen.

Bereits bei dieser kurzen Abhandlung über das Wesen der Gesundheit, wird es klar, dass man beim Auftreten von Krankheit oder Leiden, viele Faktoren berücksichtigen muss. Eine Grippe oder eine akute Erkrankung kann meist mit den zur Verfügung stehenden Heilmethoden günstig beeinflusst werden. Chronische Erkrankungen bedürfen aber eines intensiv ganzheitlichen Ansatzes, der einerseits die Natur des Leidens, andererseits aber auch die Bereitschaft des Erkrankten berücksichtigt, bei der Heilung eine aktive Rolle zu übernehmen. danach entscheidet sich der Ansatz und vor allem die Methode.

Alle Krankheiten sind im Prinzip heilbar . Über diese Prinzipien werden wir in dieser Serie ausführlich sprechen.